Handynutzen am Steuer

Handynutzen am Steuer

Nicht nur das Telefonieren und das Simsen fallen unter das Handyverbot
Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 15.01.2015- 1 RBs 232/14)

Gemäß § 23 Abs. 1 a StVO darf ein Fahrzeugführer ein Mobiltelefon nicht benutzen, wenn er hierfür das Mobiltelefon aufnehmen oder halten muss. Anders ist dies nur, wenn das Fahrzeug zum Stillstand kommt und der Motor abgeschaltet ist.

Mittlerweile werden Handys nicht mehr nur zum Telefonieren oder Nachrichten senden verwendet, sondern sie funktionieren als kleine tragbare Computer. Ob Emails checken, Music hören, im Internet surfen oder das Telefon als Navigationsgerät nutzen. Vieles ist möglich und vieles wird genutzt, auch beim Autofahren.
Das Oberlandesgericht Hamm stellte jedoch in seiner Entscheidung nochmals eindeutig klar, dass eine nach dem Gesetz verbotene Nutzung des Telefons in jeder bestimmungsgenäßen Bedienung des Geräts liege, also neben dem Telefonieren auch den Abruf von Navigationsdaten erfasse.
Die Entscheidung macht eigentlich auch Sinn, so dass dem Gericht auch zuzustimmen ist.
Sinn und Zweck des § 23 Abs. 1 a StVO ist der Schutz der Sicherheit des Straßenverkehrs. Nach der Vorschrift soll der Fahrer beide Hände frei haben, um seinen Fahrpflichten auch nachkommen zu können. Und das kann ein Fahrer, der mit einer Hand am Handy beschäftigt ist und auch sonst durch die Bedienung des Gerätes beschäftigt ist, gerade nicht. Egal ob Message schreiben oder Adresse ins Navy eingeben, beides geht nicht ohne das Steuer loszulassen.