Keine Videoübertragung des NSU Prozesses in einen anderen Gerichtssaal

Keine Videoübertragung des NSU Prozesses in einen anderen Gerichtssaal

Mit Beschluss vom 24.04.2013 hat das Bundesverfassungsgericht unter dem Aktenzeichen 6 St 3/12 entschieden, dass der NSU Prozess vor dem Oberlandesgericht München nicht in einen anderen Gerichtssaal per Video übertragen wird.
Die Nebenkläger haben zum Teil einen größeren Gerichtssaal gefordert und zum Teil die Übertragung in einen anderen Gerichtssaal.
Das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung angenommen, da es davon ausgegangen ist, dass die Nebenkläger nicht in einem ihrer Grundrechte verletzt sind. Der Vorsitzende Richter des Oberlandesgerichts München hatte zuvor entschieden, dass der Prozess in einem Gerichtssaal stattfinden soll, der nur 100 Zuschauern Sitzplatz bietet.
Da aber keiner der Nebenkläger aufgrund dieser Entscheidung in einem seiner Grundrechte verletzt worden ist, hat das Bundesverfassungsgericht diese Verfassungsbeschwerde als unzulässig zurückgewiesen.