News

News

28.07.2017 Porsche Abgasskandal VW Abgasskandal Audi Abgasskandal Bosch Abgasskandal

Porsche Abgasskandal führt zur Rückrufaktion von Porsche Cayenne

Der VW-Abgasskandal ist auch ein Porsche-Abgasskandal und ein Audi-Abgasskandal. Auch Klagen gegen Porsche werden wegen des Porsche-Cayenne-Abgasskandals-erfolgreich verlaufen. Die Betrugsangelegenheit Volkswagen wird immer kurioser. Der Kunde von diesen betroffenen Porsche Cayenne und den Volkswagen und betroffenen Audi Modellen ist betrogen worden.

Aus dem VW-Abgasskandal ist ein handfester Porsche-Abgasskandal und ein Audi-Abgasskandal geworden. In der Geschichte der Bundesrepublik einmalig widerruft der Minister die Zulassung von bestimmten Porsche Cayenne Modellen.

Am 27.07.2017 hat der Bundesverkehrsminister Dobrindt bestimmte Modelle des Porsche Cayenne Diesel zurückrufen lassen: Er hat ausgeführt, dass diese betroffenen Porsche Cayenne Diesel keine Zulassung bekämen, weil sie im Rahmen des Porsche-Abgasskandals schlicht mit einer Schummelsoftware ausgerüstet worden sind. Die betroffenen Autobesitzer eines Porsche Cayenne Diesel haben damit einen Schadensersatzanspruch unmittelbar gegen Porsche.

Das KBA hat die Zulassung widerrufen nach § 2 des KBAG (Kraftfahrtbundesamtsgesetz).

Ab dieser Rückrufaktion sollte man als Betroffener einen Rechtsanwalt einschalten und so schnell wie möglich um sein Recht kämpfen.

Bosch Abgasskandal Dosierstrategie

Auch der Bosch Konzern gerät in die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, weil Mitarbeitern der Vorwurf der Manipulation gemacht wird. Nach einem Schriftsatz im Kartellverfahren soll Bosch eine Dosierstrategie für Adblue entwickelt haben. Das soll dann dazu führen, dass die Stickoxide weniger gereinigt werden, Abgasgrenzwerte auf dem Prüfstand eingehalten aber eben auf der Straße in realen Bedingungen nicht mehr eingehalten werden. Den US Umweltbehörden wurde bereits im Jahr 2006 eine falsche Tatsache vorgespiegelt. Natürlich spielt auch Bosch in Stuttgart eine bedeutende Rolle in dem Kartell und in der Abgasmanipulation.

Porsche-Cayenne-Abgasskandal

In der Geschichte der Bundesrepublik einmalig erhält ein Fahrzeugtyp durch den Verkehrsminister ein Zulassungsverbot. Die betroffenen Porsche Cayenne also von Porsche hergestellte Cayenne-Typ 3,0 TDI sollen über eine unzulässige Abschalteinrichtung für die Reinigung von Abgasen verfügen. Die betroffenen Fahrzeuge des Modells Porsche Cayenne sollen aus dem Verkehr gezogen werden.

Es sollen europaweit 22.000 Fahrzeuge des Cayenne 3 Liter TDI im Rahmen des Abgasskandals nicht mehr zugelassen werden. Das ist ein Abgasskandal von großem Ausmaß. Es handelt sich um einen gewerbsmäßigen Betrug.

Motoren kommen von Audi

Porsche verwendet für die Diesel-Variante des Cayenne Motoren der anderen VW-Tochter Audi. Dort hatten Tests ebenfalls eine unzulässige Abgas-Einrichtung bei einigen Modellen ans Licht gebracht. Die Software habe bewirkt, dass erkannt wurde, wenn das Auto auf einem Prüfstand war – dann wurden die Abgas-Reinigungssysteme angeschaltet, wie Dobrindt Anfang Juni mitgeteilt hatte.

Audi muss deshalb 24.000 Fahrzeuge zurückrufen.

Wenn Sie als Betroffener des VW Abgasskandals oder des Audi Abgasskandals oder des Porsche Abgasskandals Rechtsfragen haben, werde ich diese gerne beantworten. Wenden Sie sich an die Rechtsanwälte Zipper & Partner in Schwetzingen telefonisch oder per mail an info@rechtsanwalt-schwetzingen.de