Exequaturverfahren

Exequaturverfahren

Internationale Strafverteidigung und Exequaturverfahren bedeuten die Vollstreckung einer nationalen Entscheidung in einem anderen Mitgliedstaat. Unter dem Begriff des Exequaturverfahren versteht man in der Regel das Verfahren der Vollstreckbarerklärung des ausländischen Erkenntnisses gem. § 54 IRG und § 55 IRG. Die Erkenntnisse im internationalen Rechtsverkehr werden von den Rechtsanwälten dann entsprechend der nationalen und internationalen Vorschriften angewandt. Das Exequaturverfahren ist das vorgeschaltete Verfahren für das Überstellungsverfahren. In einfachen Worten: Wenn ein deutscher Staatsangehöriger in einem Mitgliedstaat verurteilt wird, kann geprüft werden, ob diese Strafe in Deutschland zu vollstrecken wird oder ob sie im Ausland zu vollstrecken ist. Die Anerkennung einer internationalen Entscheidung ist von großer Bedeutung im internationalen Rechtsverkehr. Gerade im Strafrecht sind fundierte Kenntnisse erforderlich, die Bereich des Exequaturverfahrens angewandt werden müssen: Zur Vorbereitung einer Überstellung eines rechtskräftig verurteilten von einem Land in das andere Land, in dem die Vollstreckung fortgesetzt werden kann, ist das Exequaturverfahren unumgänglich. Gerne sind wir für Sie im Falle der internationalen Strafverteidigung im Exequaturverfahren für Sie die richtigen Rechtsanwälte. Sollten Sie diesbezüglich Rückfragen haben, melden Sie sich jederzeit: m.zipper@rechtsanwalt-schwetzingen.de 

 

« zurück