Schwerer sexueller MIßbrauch von Kindern

Schwerer sexueller MIßbrauch von Kindern

Der Qualifikationstatbestand des Schweren sexuellen Mißbrauchs von Kindern ist eine Qualifikation des sexuellen MIßbrauchs von Kindern gemäß § 176 StGB.
Der Wiederholungstäter, der innerhalb der letzten 5 Jahre bereits einen sexuellen Mißbrauch von Kindern verübt hat, wird nach § 176a StGB wegen eines schweren Vorfalls bestraft. Dabei wird in diese Frist nicht die Zeit der Unterbringung in einer Anstalt mit eingerechnet. Einer Tat, die im Ausland abgeurteilt worden ist, steht der Tat in Deutschland dann gleich.
Auch derjenige, der über 18 Jahre alt ist und den Beischlaf mit einem Kind vollzieht oder eine sonstige sexuelle Handlung vornimmt oder an sich vornehmen lässt, die mit einem Eindringen in den Körper verbunden ist, wird mit einer Freiheitsstrafe von mindestens 2 Jahren bestraft.
Wenn durch die sexuelle Handlungen an dem Kind das Kind der Gefahr des Todes ausgesetzt wird oder wenn es zu schweren Gesundheitsbeschädigungen kommt.

« zurück