Sexueller Mißbrauch von Schutzbefohlenen

Sexueller Mißbrauch von Schutzbefohlenen

Dabei sind sexuelle Handlungen nur solche, die im Hinblick auf das jeweils geschuützte Rechtsgut von einiger Erheblichkeit sind. eine sexuelel Handlung im Sinne des StGB muss jedenfalls objektibv einen Sexualbezug aufweisen. Sexuell ist eine Handlung, wenn sie das Geschlechtliche im Menschen zum unmittelbaren Gegenstand hat, und zwar unter Einsatz des eigenen oder eines fremden Körpers. Geschlechtlich ist die Hanldung nur dann, wenn sie an oder mit Geschlechtsorganen im Zusammenhang mit einer sexuellen Erregung vorgenommen wird. 

« zurück