Verwaltungsgericht

Verwaltungsgericht

In einem führerscheinrechtlichen Verfahren beruft sich das Verwaltungsgericht wie auch die vorgeschaltete Widerspruchsbehörde sehr häufig auf das Ergebnis des Bußgeldverfahrens oder des Strafverfahrens. Dabei kommen Entscheidungen des Amtsgericht Weinheim genauso zum Tragen wie Entscheidungen des Amtsgericht Philippsburg wie auch Urteile des Amtsgericht Bruchsal und auch Entscheidungen des Amtsgericht Schwetzingen. Das Verwaltungsgericht Karlsruhe beruft sich auch auf Entscheidungen, die das Amtsgericht Heidelberg und das Amtsgericht Mannheim in einem Bußgeldverfahren oder in einem Strafverfahren z.B. wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis getroffen hat. Der Fachanwalt für Strafrecht Manfred Zipper vertritt Mandanten, die im Rahmen einer Ordnungswidrigkeit oder im Rahmen eines Bußgeldverfahrens oder wegen einer Betäubungsmittelstraftat wie beispielsweise Drogen im Straßenverkehr oder Trunkenheit im Verkehr oder fahren ohne Fahrerlaubnis strafbar geworden sind im weiteren Verfahren handelt es sich dann um ein verwaltungsrechtliches Führerscheinverfahren, bei dem es darauf ankommt, das Trennungs Vermögen beispielsweise zwischen Drogen und Führen eines Kraftfahrzeugs und das Trennungsvermögenzwischen Alkohol und Straßenverkehr darzustellen.häufig in Verfahren vor dem Verwaltungsgericht kommt es zu Entscheidungen über EU Fahrerlaubnis, EU-Führerschein, Führerscheintourismus, polnische Fahrerlaubnis, tschechische Fahrerlaubnis, Gültigkeit einer EU Fahrerlaubnis in der Bundesrepublik Deutschland und den diesbezüglichen Entscheidungen des europäischen Gerichtshofs. Der Fachanwalt für Strafrecht Manfred Zipper vertritt dabei Mandanten aus der ganzen Bundesrepublik Deutschland, wenn es um EU-Führerscheine, EU-Fahrerlaubnis, Führerscheintourismus, polnische Fahrerlaubnis, polnische Führerschein, EU Führerschein geht.

« zurück