Wenn die Entziehung der Fahrerlaubnis droht…

Wenn die Entziehung der Fahrerlaubnis droht…

Wenn die Entziehung der Fahrerlaubnis droht, oder schon erfolgt ist….
Wenn die Entziehung der Fahrerlaubnis droht oder schon erfolgt ist, sollte die Zeit ab diesem Moment unbedingt genutzt werden. Denn danach wird die Beibringung eines positiven MPU-Gutachtens bei einer Begutachtungsstelle für die Fahreignung angeordnet werden. Ein Anlass kann sein, dass es um die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis nach Entziehung durch das Strafgericht oder die Verwaltungsbehörde geht. Zum anderen kommt auch die Entziehung der Fahrerlaubnis durch die Fahrerlaubnisbehörde selbst in Betracht, wenn die Eignung eines Kraftfahrers in Zweifel gezogen worden ist. In jedem Fall sollte der Zeitraum ab der Entziehung der Fahrerlaubnis oder deren Androhung sinnvoll genutzt werden: Der Zeitraum bis zur MPU kann insofern genutzt werden, als dass man sich auf die medizinische oder psychologische Problematik im Rahmen der Fahreignung genau focussiert. Die NOtwendigkeit der Vorberietung auf die MPU ist von jedem Anwalt zu empfehlen. Es ist dem Mandanten hierzu von dem Rechtsanwalt eine entsprechende Anleitung zu geben. Es kommt dann auf den jeweiligen Anlass an, weshalb überhuapt eine MPU angeordnet wird. Je nachdem ob es sich um ein Alkoholproblem, ein Drogenproblem, der Anlass der mangelnden Fähigkeit wegen Alters oder Gebrechen handelt, je nachdem sind dann die konkreten Ratschläge dem Mandanten an die Hand zu geben.

Bei krankheitsbedingten Eignungsmängeln sollte man bereits Wochen oder gar Monate vor der eigentlichen MPU eine Untersuchung durch einen Facharzt vornehmen lassen. Wenn dann die Verkehrstauglichkeit immer noch infrage steht, sollte man auf Therpien hinarbeiten.

Bei Vorliegen von Eignungszweifeln wegen einer Alkoholproblematik ist es ratsam, schon rechtzeitig die Leberwerte überprüfen zu lassen. Schließlich empfiehlt der Rechtsanwalt eine Beratung durch einen Psychologen, der insbesondere im Rahmen einer individual-psychologischen Verkehrstherapie auf den Mandanten gut eingehen kann. Die Rechtsanwälte Zipper & Partner beraten bundesweit Mandanten auf dem Gebiet der Fahrerlaubnis und zu den Voraussetzungen einer MPU und einer erfolgreichen Begutachtung. Dabei ist Herr Rechtsanwalt Manfred Zipper als Fachanwalt für Strafrecht sehr häufig gefragt.